News

Fairtrade-Universities
24.08.2020

Fairtrade in der Wissenschaft: Universität zu Köln gründet Kompetenzzentrum Fairer Handel

© Universität zu Köln

© Universität zu Köln

2018 wurde die Universität zu Köln von TransFair e.V. als Fairtrade-University ausgezeichnet. Seitdem setzte TransFair e.V. gemeinsam mit der Hochschule Projekte um, etwa eine Tagung zum Forschungsstand zum fairen Handel im deutschsprachigen Raum sowie die Veröffentlichung des zugehörigen Tagungsbandes. Nun geht die Kooperation in die nächste Runde.

Im Juli 2020 wurde das Kompetenzzentrum Fairer Handel am Global South Studies Center der Universität zu Köln gegründet, um die wissenschaftliche Beschäftigung mit fairem Handel im deutschsprachigen Raum zu fördern. Neben der Unterstützung von Forschung und Lehre bietet es ein Forum und einen institutionellen Rahmen für fachlichen Austausch und Vernetzung.

Das Kompetenzzentrum legt Wert auf Interdisziplinarität und versteht sich als Anlaufstelle auch für nicht-akademische Institutionen und Organisationen. Als Teil des GSSC fördert das Kompetenzzentrum die Zusammenarbeit mit Forschenden aus dem Globalen Süden. Das Kompetenzzentrum wird von TransFair e.V. kofinanziert. Bei Interesse an inhaltlichem Austausch steht die Koordinatorin der Kompetenzstelle, Katharina Gröne, per E-Mail zur Verfügung.

Hochschulen sind wichtige gesellschaftliche Akteure und Impulsgeber für die soziale, ökologische, kulturelle und ökonomische Entwicklung. Mit der Kampagne Fairtrade-Universities fördert TransFair e.V. das Bewusstsein und das Engagement von Hochschulakteur*innen für fairen Handel – verbunden mit der Umsetzung konkreter Projekte auf dem Campus. Die Einrichtung des Kompetenzzentrums stellt einen weiteren Meilenstein der Arbeit an Hochschulen dar.

Weiterführende Informationen:

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.